Immer wieder samstags…

Wie bereits bekannt gegebenen, kommen zukünftig regelmäßig Posts am Samstag. Das bedeutet aber auch, dass ich sie wohl weit im Vorfeld geschrieben haben werde. Möglicherweise wird zwischen Verfassen und Veröffentlichen viel passieren, was niemand vorher sieht. Und während der Beitrag online geht, mache ich wiederum was ganz anderes.

Beruflich bin ich das ja bereits gewöhnt von Magazinen und Zeitungen. In meinem Blog kommt es mir nun da ich Tage vor der Veröffentlichung diese Zeilen schreibe tatsächlich ungewohnt vor.

Natürlich ging auch sonst nicht alles in Echtzeit online. Doch war es in der Regel am Tag davor geplant, oder nur Urlaubsbedingt früher.

Eigentlich ist es keine große Sache, und doch eben eine Veränderung, die man verarbeiten muss.

Zeitsouverän

Hin und wieder kommt es vor, dass Menschen meine Schreibe oder meine Podcasts bereits kennen, wenn ich sie kennenlerne. Das führt dann nicht nur zu einem Wissensvorsprung beim Gegenüber, sondern gelegentlich auch zu der skurrilen Situation, dass er/sie gerade erst eine Folge gehört oder einen Beitrag gelesen hat, der sehr alt ist.

Während man selbst Dinge also gar nicht auf dem Schirm hat, brennen dem/der Anderen Fragen unter den Nägeln, mit denen man so keinesfalls rechnet. Informationen, die man mit Publikum vor vier Jahren geteilt hat, erhalten spontane Aktualität.

„Was hast du nun eigentlich damals an dem Sonntag nach dem Podcasten noch gegessen? Und warst du anschließend noch im Schwimmbad?“

Was weiß denn ich? Die meisten wissen doch nicht mal, was sie letzte Woche am Donnerstag zum Essen hatten. Woher soll ich also wissen, was ich vor vier Jahren aß? Oder ist es erst drei Jahre her?

Hoffnungsfroh

Ich hoffe also einfach mal, dass ich nicht zu weit in die Zukunft schreibe, oder gar über einen Stimmungskiller wie einen Terroranschlag oder einen Angriffskrieg allzu Ulkiges zeitlich hinwegzutransportieren.

Advertisements

13 Comments

  1. Halli Hallo.
    Das ist irgendwie so ein Männerphänomen. „Schatz, wieso…was auch immer.“ Er:“ Ist schon ein paar Stunden her, weiß ich doch jetzt nicht mehr.“ Äh. Bei mir ist alles wie ins Hirn gemeißelt, ich kann mich noch Jahre zurück erinnern, nicht was ich gegessen aber wie die genauen Wortlaute eines Gespräches waren, an Details. So unterschiedlich ist das.

    Liebste Grüße,
    Sandra.

  2. Also ich würde mich über regelmäßig Posts hier auf dem Blog freuen. Ich denke, es stört nicht und in der Regel fällt es gar nicht auf, wenn sie etwas zeitversetzt verfasst werden, solange du keine aktuellen Geschehnisse besprichst. Ich wünsche dir viel Erfolg bei diesem Projekt, LG Julia

  3. Auch ich habe so ein verdammt schlechtes Kurzzeitgedächtnis und kann mir oft überhaupt nicht merken, was ich vor zwei Tagen nach dem oder jenem Ereignis noch gegessen/gemacht habe. Vermutlich galoppierende digitale Demenz. Ging mir gerade genauso mit deinem Artikel. Musste echt zweimal lesen um zu begreifen, was eigentlich gesagt hattest 😀
    Viele Grüße
    Salvia von Liebstöckelschuh

  4. Ist doch ganz normal, dass man aus irgendwelchen Gründen schon Beiträge vorher vorbereitet. Wenn ich Urlaub mache, schreibe ich beispielsweise auch vor, wo ist das Problem. Intelligente Blogger würden niemals fragen, was hast du davor oder danach gemacht, denn es geht niemanden etwas an.
    Gruß
    Sigrid

    1. Liebe Sigrid,
      ich glaube du missverstehst das Dilemma. Es gibt Menschen, die hören einen Podcast erst ein Jahr nach der Veröffentlichung und stellen dann Fragen, die, würde man sie direkt einen Tag danach stellen, durchaus Sinn ergeben. Ebenso ist nicht immer in allen Blogs ersichtlich aus welchem Jahr welcher Beitrag stammt.
      Entsprechend unterstelle ich im Gegensatz mal niemandem mangelnde Intelligenz.
      Beste Grüße
      der Aushilfsjedi

      1. Naja, die Namen stehen offen über den entsprechenden Kommentaren im zugehörigen Blog. Kann jeder selbst nachlesen. Wir haben nichts erzählt, was hinter verschlossenen Türen steht.

  5. ich denke alle Blogger schreiben hin und wieder mal vor, die wenigsten schaffen es zeitnah.. vorallem wie du schon sagst, wenn man was im Kopf hat muss es nun mal raus!

    Liebste Grüße Moni
    von monis-paradise.blogspot.de

  6. Ich denke, dass es ganz normal ist, die Beiträge zu schreiben und diese erst später zu veröffentlichen. Ich schreibe meinen Wochenrückblick meistens am Sonntag ganz frisch und veröffnetliche ihn sofort. Den könnte ich gar nicht vorschreiben weil ich ja versuche, meine Erlebnisse der ganzen Woche unterzubringen. Wenn ich aber Aufträge habe, die ich veröffentlichen muss, dass gebe ich Gas, dass die fertig werden und datiere die auf das Wunschdatum.

    Liebe Grüße
    Nadine von tantedine.de

  7. Ich schreibe manchmal meine Beiträge auch weit im Voraus und bereite sie entsprechend vor, manchmal aber auch ganz spontan und lade sie direkt hoch. Ist ganz unterschiedlich. Dass man mal was vergisst ist doch ganz menschlich 🙂

    1. Naja ich hatte es in der Regel einfach bisher hier im privaten Blog so gehalten, dass ich auf Publish geklickt hab, wenn was fertig war 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s